Die schönsten Orte in der Eifel – Teil 1

Die Eifel ist ein Mittelgebirge in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen und wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, meine Heimat. Viele von euch denken bei dem Wort „Eifel“ bestimmt nur an den Nürburgring, schnelle Autos und Motorenlärm. Doch die Eifel hat weitaus mehr zu bieten als nur den Nürburgring und was das ist, möchte ich euch jetzt und in weiteren zwei Teilen meiner Eifelreihe einmal vorstellen.

Tipp 1: Die Burg Eltz in Wierschem

Die Burg Eltz gehört zu den bekanntesten Burgen deutschlands und kann ab April von 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr besichtigt werden.

100_9346

Tipp 2:  Den Eifelblick „Hirschley“ am Rursee besuchen

Der Rursee lohnt sich meiner Meinung nach immer, egal ob zum wandern oder einfach nur zum erholen. Das Örtchen Rurberg eignet sich dazu perfekt und nebenbei bekommt man dort auch noch ein bisschen Urlaubsfeeling. Von Rurberg aus könnt ihr auch zum Hirschley starten, einem Aussichtspunkt mitten im Wald. Der Weg dorthin ist ausgeschildert und falls ihr doch eine Frage habt, könnt ihr in der Tourismusinformation nachfragen.

100_1350

Tipp 3: Die Stadtmauer in Bad Münstereifel erklimmen

Wenn ihr in Bad Münstereifel seit, solltet ihr euch die Stadtmauer nicht entgehen lassen. Von dort oben habt ihr außerdem eine tolle Sicht auf die Stadt und ich finde, es ist jedes mal ein Erlebnis, auf der Mauer entlang zu laufen.

Und wenn ihr noch ein bisschen wandern wollt, solltet ihr auf den Michelsberg bei Mahlberg fahren. Dieser Eifelblick liegt nicht weit entfernt von Bad Münstereifel und ihr könnt auf einem Rundwanderweg einmal um den Michelsberg rumlaufen. Außerdem könnt ihr dort oben noch einen Abstecher zum Kapellchen machen, dass sich oben auf dem Berg befindet. Leider hat man von dem Kapellchen aus nicht so eine gute Sicht wie unten auf dem Wanderweg, da alles mit Bäumen zugewachsen ist, aber ich finde solche Kapellen irgendwie immer schön weshalb es sich meiner Meinung nach trotzdem lohnt dorthin zu laufen.

Tipp 4: Mein vierter Tipp führt euch noch nach Alendorf, in die Nähe von dem Eifelörtchen Blankenheim. Dort gibt es einen weiteren, tollen Eifelblick von wo aus ihr eine schöne Sicht auf Alendorf habt. Und wenn ihr schon mal in der Nähe von Blankenheim seit, könnt ihr auch noch ein wenig dort auf Erkundungstour gehen. Es lohnt sich!

Und wenn ihr euch jetzt fragt, was diese Eifelblicke sind von denen ich die ganze Zeit geredet habe und was ihr euch sicher auch schon denken könnt, kommt hier nochmal eine kleine Erklärung dazu bzw. eine Verlinkung zu der Seite, auf der ihr noch ne Menge weitere Eifelblicke finden könnt: eifel-blicke.de

Tipp 5: Ein Spaziergang durch die Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz

Wenn ihr in der Eifel unterwegs seit, gehört meiner Meinung nach ein Tagesausflug in die Vulkaneifel definitiv auf eure To-Do-Liste. Eure Wanderung könnt ihr zum Beispiel am Gemündener Maar starten und von dort aus zum Dronketurm wandern und dort die Aussicht auf die Vulkaneifel genießen. Wenn ihr Glück habt, könnt ihr auf der Weide am Turm auch noch ein paar Ziegen streicheln, die dort oben zum grasen stehen. Außerdem gibt es dort die berühmte Maarschaukel auf der ihr euch eine Weile ausruhen könnt. Wenn ihr dann noch weiter laufen wollt, könnt ihr noch zum Weinfelder Maar gehen und die schöne, kleine Kapelle besuchen an der ihr dann ganz automatisch vorbei kommt. Wen die Beine dann noch weiter tragen wollen, der kann noch einen Abstecher zum Schalkenmehrener Maar machen und zum ich nenn es einfach mal Gipfelkreuz laufen von wo aus man eine super Aussicht auf das Schalkenmehrener Maar hat.

 

Tipp 6: Das Städtchen Monschau besuchen

Wer Fachwerkhäuser und verwinkelte Gassen mag ist in Monschau genau richtig. Hier kann man nicht nur schön durch die Stadt schlendern, sondern auch eine kleine Stadtrundfahrt mit der Monschauer Stadtbahn machen. Den schönsten Blick auf die Stadt hat man vom Eifelblick Kierberg, der auf einer Höhe von 450 Metern über dem Meeresspiegel liegt.

 

Tipp 7: Das Kloster Maria Laach besuchen und einen Spaziergang um den See machen

Auch wenn sich jetzt viele wohl denken werden, wieso um alles in der Welt sollte ich mir ein Kloster angucken fahren, kann ich nur sagen: Weil es sich lohnt!! Nicht nur, weil das Kloster jede Menge eigene Produkte zum Verkauf anbietet, sondern auch weil es wie ich finde, einer der schönsten Kloster ist die es gibt. Die Lage direkt am See trägt dazu sicherlich auch seinen Teil bei und es lohnt sich, einen kleinen oder aber auch einen großen Spaziergang am See zu unternehmen.

 

Tipp 8: Das Beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss und deshalb führt euch mein letzter Tipp in diesem Beitrag auch in das kleine Dörfchen Floisdorf zu der Hubertuskapelle. Ja ihr lest richtig, schon wieder etwas, dass mit Kirche und Gott zu tun hat, aber manchmal sind diese Orte meiner Meinung nach einfach empfehlenswert. Ihr werdet es selbst merken, die Hubertuskapelle strahlt etwas besonderes, etwas magisches aus. Etwas, dass einen immer wieder zu ihr zurück kommen lässt. Wenn ihr mich nach meinem Lieblingsplatz in der Eifel fragen würdet, würde ich euch definitiv von diesem einzigartigen Ort erzählen. Die Hubertuskapelle liegt außerdem auf dem Tötschberg, weshalb ihr von dort oben auch eine super Aussicht genießen könnt.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s