Lissabon – Meine Tipps für die portugiesische Hauptstadt

Lissabon ist die Hauptstadt von Portugal und zugleich auch die größte Stadt dieses Landes. Auf den ersten Blick hatte mich Lissabon leider nicht beeindrucken können. Ich war zuerst ein bisschen schockiert von dieser Stadt am Tejo und fragte mich wirklich, wo ich denn hier gelandet sei. Alles schien so hektisch und voll und diese ganzen Hügel, die man hoch und runter laufen musste hatte ich mir bei weitem nicht so steil vorgestellt, als ich mich vor meiner Reise über Lissabon informierte. Allerdings änderte sich meine Meinung über die Stadt, nachdem der erste Tag vorbei gegangen war und wir am nächsten Tag die Stadt genauer erkundeten. Wir waren 7 Tage in Lissabon und haben einen Hardcore Sightseeing Trip hinter uns gebracht, da ich in dieser einen Woche gerne alles mitnehmen wollte was ging. Leider haben wir es nicht mehr geschafft, dass Expo Gelände zu besuchen, aber naja, was soll’s. Man muss sich ja schließlich noch was für den zweiten Besuch aufheben und für mich steht auf jeden Fall fest: Ich werde wieder kommen in die Stadt, die auf sieben Hügeln erbaut wurde und die einfach so unfassbar schön ist!

Aber nun möchte ich endlich zu meinen Tipps für Lissabon kommen:

  1. Tipp: Was ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet, ist ein Ausflug zum Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt Europas. Von Lissabon aus kann man ganz einfach mit dem Bus dorthin reisen, allerdings kann es passieren, dass dem ein oder anderem auf der Fahrt ein bisschen schlecht wird, da man dort durch viele Kurven fahren muss und wenn man so einen Busfahrer erwischt, wie wir ihn auf der Hinfahrt hatten und der total ruckig und manchmal auch ein bisschen zu schnell um die Kurven fährt, kann es schon mal schnell passieren, dass jemandem schlecht wird. Ich war nicht die einzige, die, als wir angekommen waren, sich erstmal draußen hinsetzen musste und sich von der Fahrt erholen musste.

 

Tipp 2: Ein Tagesausflug nach Cascais.

Cascais liegt ungefähr 25 Kilometer westlich von Lissabon und dorthin kommt ihr ganz einfach und schnell mit dem Zug. Die Strecke nach Cascais lohnt sich allein schon, weil man während der Fahrt immer wieder einen wunderschönen Blick auf’s Meer genießen kann. In Cascais selbst könnt ihr euch entweder an den kleinen Sandstrand legen und schwimmen gehen, die Stadt erkunden oder euch in eine wunderschöne, kleine Bucht niederlasst, wo ich am liebsten den ganzen Tag geblieben wäre.

Cascais Impressionen

 

Tipp 3: Das Castelo de São Jorge

Wie ich ja bereits in einem anderen Beitrag schon erwähnt habe, liebe ich es, Burgen und Schlösser zu besichtigen und egal wo ich bin, wenn dort eine Burg oder ein Schloss in der Nähe ist, muss ich es besichtigen. So auch das Castelo de São Jorge in Lissabon. Es lohnt sich. In der Burg gibt es einen kleinen Laden, indem ihr ganz tolle Souvenirs kaufen könnt. Ich habe dort ein relativ großes Stück Seife mit Lavendelduft für meine Oma gekauft. Die Seifen sind zwar nicht gerade billig dort aber ich finde es trotzdem lohnenswert ein Stück Seife oder ein anderes Souvenir dort mitzunehmen. Die Seife war zudem noch total hübsch verpackt, was mir nochmal mehr gefallen hatte.

Vom Castelo de São Jorge habt ihr auch einen wunderbaren Blick über die Stadt. Allerdings fand ich es krass, dass die Burg an manchen Stellen nicht ausreichend genug gesichert war. Manchmal war mir schon etwas mulmig zumute, über die Festungsmauern zu laufen, während es links neben mir steil nach unten ging und es nur einen kleinen Zaun gab, über den man ganz leicht auch hätte drüber fallen können. Man hätte nur mal stolpern müssen, oder ausversehen von jemandem geschubst werden müssen und schon hätte man unten auf dem Boden gelegen. Aber zum Glück ist ja nichts passiert. =)

Tipp 4:Das Stadtviertel Belém mit dem Kloster Mosteiro dos Jerónimos, dem Torre de  Belém, dem Padrão dos Descobrimentos und dem Palácio Nacional de Belém

Wenn ihr im Stadtviertel Belém unterwegs seit, solltet ihr euch die oben vier genannten Sehenswürdigkeiten auf gar keinen Fall entgehen lassen. Vor allem das Kloster Mosteiro dos Jerónimos ist lohnenswert, dort solltet ihr allerdings so früh wie möglich sein, da ab Mittag sich schon eine lange Warteschlange bildet und ihr dann auch mal ne halbe Stunde warten müsst, bis ihr endlich an der Kasse steht. Wir waren leider zu spät dort und mussten länger warten, bis wir rein konnten aber das Warten hat sich gelohnt!

Das Kloster  Mosteiro dos Jerónimos

 

Palácio Nacional de Belém

Den Palast fand ich jetzt nicht so toll, weshalb wir ihn auch nicht besichtigt haben. Die Farbe ist zwar toll, aber meiner Meinung nach gibt es bei weitem schönere Paläste als diesen.

 

Das Seefahrerdenkmal Padrão dos Descobrimentos und die Aussicht von oben auf das Stadtviertel Belém

 

Torre de Belém

101_0255

Das Torre de Belém haben wir uns nicht mehr von innen angeguckt, da davor eine total lange Warteschlange war, wie man auf dem Bild ja auch erkennen kann und wir noch genug vom warten von der Warteschlange vor dem Kloster hatten. Allerdings habe ich mir fest vorgenommen, das Torre de Belém bei meinem nächsten Lissabon Besuch zu besichtigen.

Ach ja viele sagen auch, dass es in Belém die leckersten Pastéis de Belém (Blätterteigtörtchen mit Pudding gefüllt) gibt. Wir haben sie getestet und ich fand sie allerdings gar nicht so lecker. Kann aber auch daran liegen, dass ich generell nicht so auf Blätterteig stehe. Meiner Reisebegleitung haben sie aber geschmeckt.

Tipp 5: Einer der schönsten Aussichtspunkte in Lissabon ist meiner Meinung nach der Miradouro da Nossa Senhora do Monte. Von hier aus könnt ihr eine wunderschöne Sicht auf das castelo de são jorge, die Ponte 25 de Abril und auf die Stadt genießen. Außerdem gibt es dort eine kleine Kapelle.

 

Tipp 6: Ein Besuch der Cristo Rei Statue in Almada

Fast überall ist sie in Lissabon sichtbar: Die Cristo Rei Statue. Dorthin gelangt ihr erst mit der Fähre und danach geht es mit dem Bus weiter. Ihr könnt bis ganz nach oben mit dem Aufzug fahren und von dort aus Lissabon nochmal von einem ganz anderen Blickwinkel aus betrachten. Nämlich von der gegenüberliegenden Seite.

 

Tipp 7: Einen Ausflug zum Praia do Guincho Strand.

Mein letzter Tipp ist ein Ausflug zum Praia do Guincho, einem Strand der zwischen Cascais und Sintra liegt. Hier könnt ihr den Surfern zusehen, wie sie die Wellen bezwingen. Außerdem habt ihr von hier aus einen tollen Blick auf den Cabo da Roca. Allerdings ist es am Strand ziemlich wndig und der Sand klatscht einem gerne mal ins Gesicht, was etwas nervig sein kann. Aber der Strand war echt wunderschön, wenn nur nicht der Wind gewesen wäre. Zum schwimmen war es leider zu kalt gewesen, obwohl die Sonne schien.Mir wären dort aber auch zu viele Wellen gewesen, weshalb ich, auch wenn es nicht zu kalt gewesen wäre, gar nicht erst ins Wasser gegangen wäre.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lissabon, Portugal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s